Mittelschwerer, bewaffneter Flugkreisel: HAUNEBU 1   1939.

Das HAUNEBU I,
von dem zwei Exemplare gebaut wurden und das im Jahre 1943 auf der SS Entwicklungsstelle IV
zu insgesamt 52 TestflĂŒgen aufstieg.

Technische Daten:

Typ: mittelschwerer Flugkreisel.
Durchmesser 24,95 m
Antrieb: Thule Tachyonator, Version 7b
Steuerung: Magnetfeld-Impulser 4
Geschwindigkeit: 4800 km/h (rechnerisch bis 17000 km/h)
Reichweite: Flugzeit 18 Stunden
Bewaffnung: 2 Stck. 8mm KSK in Drehturm
                 4 Stck. MK 8 starr in Flugrichtung
Aussenpanzerung: Doppel-Victalon
Besatzung: 8 Mann
WeltallfÀhigkeit: 60%
StillschwebefĂ€higkeit: fĂŒr 8 Min.
allwetterfÀhig, Tag- und Nachtfluggeeignet.
grundsÀtzliche Einsatztauglichkeit 60%
FrontverfĂŒgbar: nicht vor Ende 1944.
 

 

Ausschnitt aus der Akte GK HB I 0012/02 der SS-Entwicklungsstelle IV, 1939


Das HAUNEBU 1, 25 m im Durchmesser, von dem zwei Exemplare gebaut wurden und welche zu insgesamt 52 TestflĂŒgen aufgestiegen waren (ca. 4,800 km/h). Der Deutsche Flugzeug Historiker Henry Stevens sagte :
" Haunebu I war die grĂ¶ĂŸte entwickelte fliegende Untertasse in Deutschland. Aufgrund von geheimen deutschen SS PlĂ€nen flog die Haunebu I erstmals im August 1939, wenige Wochen vor Kriegsbeginn."
("Sightings :  UFOs" by Susann Michaels, Fireside Books)
 

Haunebu II

Ende 1942 war ebenfalls das »HAUNEBU Il« ausgereift. Der Durchmesser variierte von 26 bis 32m und in der Höhe zwischen 9 und l 1m. Es konnte eine Besatzung zwischen 9 und 20 Personen transportieren. Es war mit einem Thule-Tachyonator angetrieben und erreichte in ErdnĂ€he eine Geschwindigkeit von 6,000 Km/h. Es war weltalltauglich und hatte eine Reichweite von 55 Flugstunden. Vom HAUNEBU II, mit bis zu 32 m Durchmesser, wurden sieben Exemplare gebaut und auf insgesamt 106 FlĂŒgen erprobt (ca. 6,000 km/h).

Der Haunebu II-Typ war tatsĂ€chlich schon fĂŒr die Serienproduktion vorgesehen. Zwischen den Flugzeugfirmen Dornier und Junkers soll eine Ausschreibung stattgefunden haben, die Ende MĂ€rz 1945 zugunsten von Dornier ausfiel. Die offizielle Bezeichnung der schweren Flugkreisel sollte DO-STRA (= DOrnier-STRAtosphĂ€renflugzeug) lauten.
 


Haunebu I bei einem weiteren Testflug 1943.


Haunebu III

Kurze Zeit spĂ€ter wurde das »HAUNEBU III«, das absolute PrunkstĂŒck aller Scheiben, fertiggestellt mit 71m Durchmesser wurde geflogen und auch gefilmt. Es konnte eine Besatzung von 32 Mann transportieren, hatte eine Reichweite in Flugdauer von ĂŒber 8 Wochen und erreicht eine Geschwindigkeit von mindestens 7,000 km/h (nach Unterlagen aus SS-Geheimarchiven bis zu 40,000 Km/h). Das HAUNEBU III wurde nur einmal gebaut und stieg zu mindestens 19 FlĂŒgen auf (ca. 7,000 km/h)